Unser Ziel ist Klimaneutralität für Dresden.

Dresden klimaneutral

Unser Ziel:

Unser Ziel ist es, dass Dresden auch in Zukunft ein lebenswerter und zukunftsfähiger Ort bleibt – für uns und alle nachfolgenden Generationen. Dafür wollen wir die Stadt dabei unterstützen, bis 2035 klimaneutral zu werden. 

In ihrem Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept (IEK) hat die Stadt Dresden das Ziel einer Klimaneutralität bis „deutlich vor 2050“ formuliert. Vor dem Hintergrund des Pariser Abkommens und des damit verbundenen 1,5-Grad-Ziels, für das sich auch Deutschland 2015 verpflichtet hat, reicht das allerdings nicht aus. Wir fordern deshalb die Festschreibung der Klimaneutralität bis spätestens 2035 im Klimaschutzkonzept der Stadt. 

Eine wachsende Pflanze steht für Klimaneutralität

Unsere Forderung: die Festschreibung der Klimaneutralität bis spätestens 2035 im Klimaschutzkonzept der Stadt Dresden.

Ein Weg, der zu Klimaneutralität führt

Der Weg dahin:

Um unser Ziel der Klimaneutralität bis spätestens 2035 zu erreichen, setzen wir auf die demokratischen Mittel Petition und Bürgerbegehren und verfolgen damit eine Doppelstrategie:

Mit der Online-Petition sprechen wir den Oberbürgermeister Dirk Hilbert direkt an. So nutzen wir bereits die Zeit der Pandemie, um ein starkes Meinungsbild zu erzeugen und geben zusätzlich allen Dresdner:innen unter 18 Jahren die Möglichkeit, Ihre Stimme für Dresdens Klimaneutralität zu erheben. 

Mit dem Bürgerbegehren streben wir einen rechtskräftigen Stadtratsbeschluss an. Dafür sammeln wir in den kommenden Monaten 30.000 Unterschriften von Dresdner:innen, die unser Ziel unterstützen und reichen diese als Bürgerbegehren bei der Stadt ein. Der Stadtrat prüft dann, ob das Bürgerbegehren formal zulässig ist. Ist das der Fall, entscheidet der Stadtrat, ob er unsere Forderungen annimmt oder ablehnt. Lehnt er sie ab, folgt ein Bürgerentscheid. Dafür werden alle Wahlberechtigten in Dresden aufgerufen, ihre Stimmen für oder gegen unsere Ziele und Forderungen abzugeben.

Fragen und Antworten:

Das Wort Klimaentscheid ist eine Wortneuschöpfung. Sie setzt sich aus auf kommunaler Ebene existierenden demokratischen Instrumente Bürgerbegehren und Bürgerentscheid und dem Klimaschutz zusammen. 

In einer klimaneutralen Stadt werden insgesamt höchstens so viele Treibhausgase freigesetzt, wie durch verschiedene Maßnahmen und natürliche Treibhausgassenkung ausgeglichen werden können. Das primäre Ziel ist also, Treibhausgasemissionen zu vermeiden.

Eine Klimaneutralität bis 2050, wie momentan von der Stadt geplant, ist viel zu spät, um unumkehrbare Klimaveränderungen zu verhindern. Denn wenn Kipppunkte erreicht werden, droht die Erderwärmung unaufhaltbar zu werden. Die Wissenschaft geht davon aus, dass eine Klimaneutralität schon bis etwa 2035 erreicht werden muss, wenn Deutschland einen angemessenen Beitrag zum globalen 1,5-Grad-Ziel leisten soll. Daran soll auch Dresden mitwirken!

Ein Bürgerbegehren ist eine Möglichkeit zur direkten Einflussnahme auf die Politik. Bürger:innen unterzeichnen eine gemeinsame Forderung, in unserem Fall geschieht dies in Form der Unterschriftenlisten. Die Listen werden gesammelt und wenn genügend Unterschriften (in Dresden sind das 5% der stimmberechtigten Bürger:innen) vorhanden sind, werden diese bei der Stadt eingereicht. Der Stadtrat prüft dann, ob das Bürgerbegehren formal zulässig ist. Nachdem das Begehren geprüft und als zulässig beurteilt wurde, kann der Stadtrat unsere Ziele beschließen oder ablehnen. Lehnt er die Ziele ab, folgt ein Bürgerentscheid. Dafür werden alle Wahlberechtigten aufgerufen in einem Wahllokal ihre Stimme abzugeben. Damit der Bürgerentscheid erfolgreich ist, muss die Mehrheit der abgegebenen Stimmen die Forderungen des Bürgerbegehrens unterstützen. 

Die zusätzliche Möglichkeit der Online-Petition haben wir gewählt, um es auch jungen Menschen unter 18 Jahren zu ermöglichen, ihre Meinung kundzutun und um mögliche Verzögerungen bei der Sammlung von händischen Unterschriften auf Papier in der Pandemie zu kompensieren. Die Petition haben wir direkt an den Oberbürgermeister Dresdens gerichtet, weil ihm im politischen Entscheidungsprozess eine Schlüsselposition zukommt.

Das Integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept (IEuKK / IEK) der Landeshauptstadt Dresden ist seit 2013 das Leitbild, an dem sich die kommunalen Klimaschutzmaßnahmen ausrichten. Es umfasst mehr als 50 Maßnahmen zur Reduktion von Treibhausgasemissionen aus den Bereichen Strom, Wärme, Verkehr und zu Querschnittsthemen. Hier geht’s zur Website der Stadt Dresden.

Bürgerbegehren: Wenn Du mindestens 18 Jahre alt bist und (seit mindestens 2 Monaten) deinen Hauptwohnsitz in Dresden hast, kannst du unser Bürgerbegehren für ein klimaneutrales Dresden unterschreiben. Sobald unsere Unterschriftenlisten von der Stadt Dresden geprüft sind, können wir mit der Sammlung der Unterschriften beginnen. Die Unterschriftenlisten findest du hier und an verschiedenen Sammelstellen ausliegen. Du möchtest unbedingt unterzeichnen, kannst beide Möglichkeiten jedoch nicht nutzen? Dann melde dich bei uns – wir finden eine Lösung! 

Online-Petition: über diesen Link: change.org/dresdenzero 

Online-Petition: Unterschreiben dürfen alle Bürger:innen

Bürgerbegehren: Unterschreiben dürfen alle EU-Bürger:innen ab 18 Jahren, die (seit mindestens 2 Monaten) ihren Hauptwohnsitz in Dresden haben. 

Kurz und knapp: Ja, die Unterschriftenlisten können auch in schwarz-weis ausgedruckt und zu uns geschickt bzw. zu den Sammelstellen gebracht werden. Wichtig: Bitte nicht mit Bleistift unterschreiben.

Du kannst aktiv etwas für eine lebenswerte und nachhaltige Zukunft tun, Druck und Tempo machen für einen Wandel und einer sinnvollen Klimapolitik Rückenwind geben – für dich und alle nachfolgenden Generationen. Nur so erreichen wir Klimaneutralität für Dresden bis 2035!

Unter Berücksichtigung möglicher ungültiger, brauchen mindestens 30.000 Unterschriften für ein erfolgreiches Bürgerbegehren. Das entspricht etwa 5 % der Wahlberechtigten Bürger:innen in Dresden. 

Wir sind eine bunte, offene und parteiunabhängige Initiative von Dresdner Bürger:innen aus allen Bereichen und Ecken der Stadt. Vor dem Hintergrund der Erderwärmung verbindet uns die Motivation, Dresdens Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels zu sichern und gemeinsam etwas für ein zukunftsfähiges Dresden zu tun. In ganz Deutschland gibt es schon in  über 20 Städten Klimaentscheide, die tatkräftig von unserer Dachorganisation GermanZero unterstützt werden. Mehr über GermanZero, die Klimaentscheide der anderen Städte und das gemeinsame Ziel, Deutschland klimaneutral zu machen, findest du auf der Website von GermanZero.

Wir sind eine überparteiliche Initiative und verstehen Klimaschutz nicht als parteipolitische Frage, sondern als überparteiliche und gesamtgesellschaftliche Aufgabe. 

Du kannst DresdenZero auf vielfältige Weise unterstützen. Werde z. B. Teil unseres Teams und unterstütze uns in unserer Arbeit – zum Beispiel indem du Unterschriften sammelst, mit deinem Unternehmen oder deiner Organisation Bündispartner:in von DresdenZero wirst oder mit einer Spende hilfst. Mehr darüber, wie du uns unterstützen kannst, erfährst du hier.

Wir sind eine ehrenamtliche Initiative. Spenden benötigen wir, um die Kosten für Web-Auftritt, Unterschriftensammlung, Werbematerialien und dergleichen zu decken. Eine transparente Aufstellung unserer Einnahmen und Ausgaben sowie Infos darüber, was mit möglichen Restmitteln passiert, findest du hier. 

GermanZero e.V. ist ein Verein mit einem kleinen Vollzeit-Team, rund 200 eng eingebundenen ehrenamtlichen Mitarbeiter:innen und einer stetig wachsenden Bewegung von Tausenden von Unterstützenden aus ganz Deutschland. Gemeinsam mit Expert:innen, Bürger:innen und Stakeholdern entwickeln sie ein 1,5-Grad-Gesetzespaket – und bieten damit einen konkreten Lösungsweg, mit dem Deutschland bis 2035 klimaneutral werden kann.  

Kontaktiere uns:

Diese Daten werden gemäß Datenschutzerklärung nur zur Bearbeitung deiner Anfrage verwendet.

0 + 5 = ?

Zwei Hände halten einen Brief